Sollten Sie noch eine andere Frage haben, dann richten Sie diese bitte an: certificaten@ecodorpboekel.nl

Themen:

  • Die Zertifikate-Aktion
  • Die Baumhaus-Übernachtung
  • Über das Ökodorf Boekel
  • Sicherheit

Die Zertifikate-Aktion

Kann ich zu jedem beliebigen Zeitpunkt ein Zertifikat kaufen?
Sie helfen uns am meisten, wenn Sie Zertifikate vor dem 1. November 2018 kaufen, da wir dieses Geld dann für den Ankauf des Grundstücks vor dem 1. Dezember 2018 benutzen können. Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt Zertifikate kaufen wollen, ist dies natürlich auch möglich. Wenn gerade keine Zertifikate-Aktion laufen sollte, wird das auf dem Zeichnungsformular angegeben.

Wie kann ich mein Zertifikat verlängern?
In dem Zeitraum, in dem wir die Zertifikate zurückkaufen (über 5-10 Jahre), nehmen wir mit allen Zertifikat-HalterInnen Kontakt auf. Sie können dann Ihr Zertifikat verlängern oder an uns zurückverkaufen.

Kann ich auf eine andere Vergütung umsteigen?
Es gilt grundsätzlich: Absprache ist Absprache. Sie können Ihr Zertifikat an jemanden aus Ihrem Bekanntenkreis weiterverkaufen und dann ein neues Zertifikat kaufen, bei dem Sie die gewünschte Vergütung auswählen können.

Wie ist die Erfahrung mit früheren Zertifikate-Aktionen?
Die vorherigen zwei Zertifikate-Aktionen (zusammen 263.000 €) sind gut verlaufen. Mit der Miete für die provisorischen Wohnungen können wir die Darlehen innerhalb von fünf Jahren mit Zinsen zurückbezahlen.

Die Baumhaus-Übernachtung

Was beinhaltet eine Baumhaus-Übernachtung?
Mit einer Übernachtung im Baumhaus können Sie einen Tag lang ausprobieren, wie es ist, im Ökodorf zu leben. Wir werden die Baumhäuser für Familien entwerfen lassen, daher wird es mehr als zwei Schlafplätze geben, eine kleine Küche, Dusche und Toilette. Eventuell können sie in zwei geteilt werden, so dass man ein Baumhaus teilt, wenn man nur ein Schlafzimmer benötigt. Man teilt dann Toilette und Dusche.

 Ich habe die Baumhaus-Übernachtung als Vergütung ausgewählt, wann erhalte ich diese denn?
Das hängt von der Anzahl Zertifikate ab, wie lange Sie schon sparen und vom definitiven Preis einer Baumhaus-Übernachtung. Wenn die Baumhäuser erbaut sind und vermietet werden können, teilen wir Ihnen mit, wie Ihr derzeitiges Übernachtungsguthaben steht und wann Sie eine kostenlose Baumhaus-Übernachtung erwarten dürfen.

Wann sind die Baumhäuser fertig?
Wir erwarten, dass wir 2019 mit dem Bau der Baumhäuser beginnen werden und dass diese dann 2020 vermietet werden können.

Was, wenn ich nicht genug für eine ganze Baumhaus-Übernachtung angespart habe?
Wenn Ihr Zertifikat getilgt wird und Sie noch nicht genug Guthaben für eine ganze Baumhaus-Übernachtung aufgebaut haben, erhalten Sie einen Ermäßigungsgutschein im Wert Ihres angesparten Betrags.

Was, wenn die Baumhäuser nicht gebaut werden?
Das ist sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn wir keine Finanzierung dafür bekommen, sie von berühmten Künstlern entwerfen zu lassen, werden wir sie trotzdem noch bauen. Im schlimmsten Falle könnte sich das etwas verspäten.

Das Ökodorf Boekel

Was ist so besonders an den Wohnungen?
Die Wohnungen sind klimaadaptiv und damit widerstandsfähig gegen alle Wetterextreme, wie sie in Zukunft noch kommen werden.

Sie sind auch kreislaufwirtschaftlich, naturinklusiv und größtenteils biobasiert. Es sind zudem gesunde Wohnungen, denn das CO2, das wir ausatmen, wird von den Kalkhanfmauern aufgenommen. Wir haben uns zudem für die innovativsten nachhaltigen Lösungen entschieden, wie Duschen, die Energie und Wasser, das gründlich gereinigt wird, wiederverwenden.

Sind alle Wohnungen schon besetzt? Warum noch nicht?
Bislang (bis August 2018) hatten wir in unseren provisorischen Wohnungen nur Platz für 11 Haushalte. Darum waren bislang auch nur 11 permanente Wohnungen besetzt. Jetzt, wo der Bautermin für die permanenten Wohnungen immer näher rückt, merken wir, dass das Interesse, im Ökodorf zu wohnen, stark zunimmt. Vor Kurzem konnten wir unsere 12. Wohnung besetzen und derzeit durchlaufen viele Leute den Prozess, Mitglied zu werden. Wir erwarten, dass die noch verfügbaren Wohnungen schnell vergeben sein werden, sobald wir das Grundstück einmal gekauft haben. Dies deckt sich auch mit den Erfahrungen, die andere Ökodörfer gemacht haben.

Hier sehen Sie den derzeitigen Stand der Mitgliederzahl und der Zertifikate-Aktion.

Warum gibt es keine Eigentumswohnungen, sondern ausschließlich Mietwohnungen?
Es gibt Ökodörfer in Europa, die bereits zig Jahre bestehen und sehr erfolgreich sind. Sie wurden darum gebeten, Tipps für neue Ökodorf-Initiativen zu geben. Ein Ratschlag lautete, dafür zu sorgen, dass die Mitglieder leicht wieder aussteigen können.

Jemand, der eine Eigentumswohnung besitzt, kann schwerer austreten als jemand, der einfach die Miete kündigen kann. Dazu kommt, dass es als Gemeinschaft schwieriger ist, Einfluss auf neue Mitglieder auszuüben, wenn es Eigentumswohnungen gibt.

Ist das Konzept des Ökodorfs Boekel wachstumsfähig?
Na klar! Und das ist auch unser Ziel! Sobald es uns möglich ist, wollen wir neue Initiativen von Ökodörfern und Wohngemeinschaften unterstützen. Darum sind wir auch Mitglied von VrijCoop geworden, das sich am Vorbild des deutschen „Mietshäuser Syndikat“ orientiert. Darin haben sich Wohngemeinschaften zusammengeschlossen, sodass ältere Gruppen die neueren sowohl finanziell als auch mit ihrer Erfahrung unterstützen können.

 

Sicherheit

Was passiert, wenn es nicht klappt, bis zum 1. November 1,2 Millionen zusammen zu bekommen? Welches Risiko habe ich als Käufer eines Zertifikats?
Sie haben gar kein Risiko! Wenn es uns nicht gelingen sollte genug Geld (1,2 Mio) zu sammeln, um vor dem 1. Dezember das Grundstück zu kaufen, dann kann das Ökodorf in Boekel leider nicht in dieser Form gebaut werden. Das gesamte Geld, das mit der Zertifikate-Aktion zusammengekommen ist, wird dann an die Käufer zurücküberwiesen. Dies können wir garantieren, denn das Geld, das wir bis zum Ankauf ausgeben müssen, stammt aus anderen Mitteln.

Warum erwartet ihr, dass die 1,2 Millionen vor dem 1. November erreicht werden?
Es gibt bereits einige niederländische Organisationen, die angekündigt haben, dass sie Zertifikate kaufen wollen, wenn es mehr Sicherheit gibt. Zudem wollen wir uns im September auf der ALV des Mietshäuser Syndikats vorstellen. Das Syndikat ist eine Organisation von Wohngemeinschaften. Die Wohngemeinschaften, die schon länger bestehen, behalten nach einer gewissen Zeit Geld zurück aus ihren Mieteinnahmen, um es Wohngemeinschaften leihen zu können, die erst kurz bestehen und vor allem Einkünfte brauchen. Das Syndikat ist ein schönes Konzept, das wir gerne in die Niederlande holen wollen, darum haben wir uns der niederländischen Schwesterorganisation VrijCoop angeschlossen.

1,2 Millionen wurden erfolgreich gesammelt, das Grundstück wurde gekauft, und dann?
Dann gehen wir über zur folgenden Phase unserer Zertifikate-Aktion. Insgesamt müssen 1,5 Millionen durch die Darlehen der Zertifikate zusammenkommen, entsprechend geht es für uns dann um die letzten 300.000 Euro. Mit diesem Geld soll u.a. der Architekt finanziert werden, der damit Bauzeichnungen anfertigt, so dass wir so schnell wie möglich eine Baugenehmigung beantragen können. Ab dann wird uns auch das Geld der GLS Bank zur Verfügung stehen.

Ist es sicher, dass die GLS Bank mitmacht?
Wir haben von der GLS Bank das Angebot erhalten, ein Darlehen über 3,5 Millionen Euro über eine Laufzeit von 30 Jahren zu bekommen, bei einem festen Zinssatz von 2,2% in den ersten zehn Jahren. Wenn wir die Vorbedingungen der GLS Bank erfüllen können, will sie in unser Projekt einsteigen.

Gibt es genügend Einnahmen um für die Dahrlehen aufzukommen?
Dies ist die wichtigste Vorbedingung der GLS Bank. Aus ihrer langjährigen Erfahrung, die sie mit Wohngemeinschaften gemacht hat, hat sie ein Modell entwickelt, womit errechnet werden kann, ob tatsächlich genug Einnahmen durch u.a. Mieteinkünfte generiert werden können, um alle Kosten, die in der Wohn-Phase (Nutzphase) erwartet werden, zu decken. Die Daten unseres Ökodorf-Projektes wurden anhand dieses Modells überprüft, mit dem Ergebnis, dass die GLS Bank unseren Haushaltsplan für realistisch und realisierbar hält. Wir können also alle Rückzahlungs- und Zinsverpflichtungen begleichen.

Was sind die Vorbedingungen der GLS Bank?
Außer der Vorbedingung, dass wir genug Einkünfte generieren müssen, um die Darlehen zu begleichen, will die GLS Bank bewiesen sehen, dass wir selbst vollstes Vertrauen in unser Projekt haben. Darum steigt die Bank erst dann ein, wenn wir 90% aus anderweitiger Finanzierung (Einlagen der Mitglieder, Zertifikate-Aktion und Fördergelder) investiert worden sind. Aus diesem Grund soll das Grundstück auch mit dem Geld aus der Zertifikate-Aktion angekauft werden.

Desweiteren möchte die GLS Bank, dass wir 10% für Unvorhergesehenes in die Baukosten aufnehmen und dass wir für 80 – 90% der Baukosten bereits Angebote eingeholt haben. Damit sollen sowohl der Bank als auch den Zertifikate-HalterInnen Sicherheit gegeben werden, dass die Baukosten begrenzt bleiben.

Wie sollen die Zertifikate am Ende der Laufzeit zurückgezahlt werden?
Nach 10 Jahren werden wir rund 700.000 Euro der Schulden bei der Bank getilgt haben sowie auch 300.000 Euro zur Tilgung der Zertifikate gespart haben. Die GLS Bank hat uns wissen lassen, dass wir den Betrag, den wir bis dahin getilgt haben, zu den dann gültigen Konditionen refinanzieren können, wodurch wir insgesamt rund 1.000.000 Euro an Zertifikaten zurückzahlen können. Für die Rückzahlung der übrigen Zertifikate wollen wir eine weitere Zertifikate-Aktion ins Leben rufen.

Die algemeine Erfahrung lehrt, dass Bauprojekte ausufern und/ oder das vorhandene Budget überschreiten. Wie sollen diese Risiken begrenzt werden?
Hierfür werden unterschiedliche Methoden herangezogen:

  • Ein erfahrener ökologischer Unternehmer unterstützt uns beim Aufsetzen eines realistischen Kostenvoranschlags für den Bau der Häuser. Gemeinsam mit diesem Unternehmer holen wir für 80 – 90% des Baus Angebote ein. Dies dient dazu, die Risiken vorab soweit wie möglich zu begrenzen.
  • In diesem Kostenvoranschlag sind 10% für unvorhergesehene Kosten berücksichtigt. Hiermit entsprechen wir den Bedingungen der GLS Bank.
  • Die Bauaufsicht wird u.a. von einem Bauleiter mit 10 Jahren Berufserfahrung übernommen, Sebastian Perez Prat. Er hat Erfahrung mit Großbauprojekten und sieht in der Begleitung des Ökodorfs eine Chance, an der Beförderung von Nachhaltigkeit im Bausektor beizutragen. Ein weiterer Bauleiter, der an der Verwirklichung der permanenten Häuser mitarbeiten wird, ist Martin Blind. Er leitet seit 34 Jahren seinen eigenen Baubetrieb und hat 5 Jahre lang am Bau der Erdhäuser in Olst mitgearbeitet. Bei diesem nachhaltigen Bauprojekt wurden vergleichbare Baumethoden, wie sie für unsere Häuser geplant sind, angewandt. Durch eine Kombination der oben genannten Erfahrung mit jener Erfahrung, die unsere Mitglieder und Ehrenamtlichen beim Bau der provisorischen Wohnungen gesammelt haben, erwarten wir die Kosten im Griff behalten zu können.

Wann wird mit dem Bau der Wohnungen begonnen?
Für den Bau der Wohnungen benötigen wir eine Baugenehmigung; für diese wiederum muss unser Architekt die bautechnischen Zeichnungen liefern.

Nach dem Ankauf des Grundstücks müssen wir zunächst noch die übrigen 300.000 Euro Crowdfunding (von den insgesamt 1.500.000 Euro) einholen. Die GLS Bank macht dies zur Bedingung dafür, dass sie ihr Darlehen zur Verfügung stellen. Mit diesem Geld bezahlen wir unseren Architekten dafür, dass er unsere bautechnischen Zeichnungen anfertigt, welche wiederum zur Beantragung der Baugenehmigung nötig sind.

Zwischen dem Moment, an dem der Architekt zu zeichnen beginnt, und der Erteilung der endgültigen Baugenehmigung liegen rund 5 Monate. Entsprechend erwarten wir, im Mai 2019 mit dem Bau unserer Wohnungen beginnen zu können.

Ist es sicher, dass die Baugenehmigung erteilt wird?
Das Ökodorf ist Bestandteil eines bereits genehmigten Bebauungsplans. Zudem haben wir unsere vorläufigen Zeichnungen bei der Gemeinde eingereicht, die keine Probleme bei der Erteilung der Baugenehmigung erwartet.

Stellt die Gruppe einen Risikofaktor dar? Was passiert, wenn es Streit gibt?
Dies haben wir in vielerlei Hinsicht berücksichtigt:

  • Im Haushaltsplan bezüglich der Nutzung haben wir jenen prozentualen Leerstand eingerechnet, der auch von lokalen Wohnungsgesellschaften gehandhabt wird. Dass Menschen kommen und gehen, ist ganz normal. Dieser Prozentsatz wird auch von der GLS Bank verwendet.
  • Wir führen ein sehr gründliches Kennenlern- und Einstiegsverfahren durch, bei dem wir genau hinschauen, ob ein potentielles neues Mitglied zu unserer Gruppe passt – und umgekehrt.
  • Es ist Teil unserer gemeinschaftichen Umgangsweise miteinander, von den guten Absichten des Anderen auszugehen und diese aktiv aufzuspüren – auch wenn diese kurzzeitig nicht offensichtlich erkennbar sein sollten.
  • Teil unserer Verhaltensweisen miteinander ist es auch, sein eigenes Verhalten kritisch zu reflektieren und das Gespräch darüber zu suchen.
  • Eine Anzahl gemeinsamer Aktivitäten und anderweitig verbindender Momente schaffen einen sicheren Raum, in dem Schwierigkeiten miteinander geteilt und angegangen werden können.
  • Im Falle eines Konfliktes oder wenn sich jemand nicht wohl fühlt, haben wir Mediatoren und Coaches, die helfen können, Klarheit über die Situation zu schaffen und Handlungsoptionen zu erarbeiten. Wir haben hierfür einen Ablaufplan, über den alle Bewohner Bescheid wissen.
  • Unsere Organisation ist als Holarchie strukturiert. Dies sorgt für eine deutliche Struktur, sowie Klarheit über die Verteilung von Aufgaben und Verantwortung. Gleichzeitig ermöglicht dies, sich in Besprechungen offen und auf gleicher Augenhöhe zu begegnen.

Kann man sich noch anmelden und Mitglied werden?
Ja! Hier sehen Sie den derzeitigen Stand der Mitgliederzahl und der Zertifikate-Aktion.

Wurden alle Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet?

Fall ja:

Falls nicht: Schicken Sie uns gerne eine Mail an: certificaten@ecodorpboekel.nl